Wie bereits die Jahre zuvor ereignete sich auch dieses Jahr in der letzten Schulwoche unsere Projektwoche. Von Montag bis Mittwoch hatten die Schüler die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Thematiken auseinanderzusetzen. Neben Projekten wie dem „Insektenhotel“ oder dem „Robotik- Projekt“ wurde noch sehr viel mehr geboten. So konnte beispielsweise die von Herrn Stender geleitete „Chemieshow” viel Aufsehen erregen. Die chemischen Experimente gepaart mit ein wenig schauspielerischem Talent ließ die Präsentation zu einer aufregenden und mitreißenden Show werden. Zudem hatten die Schüler die Gelegenheit, durch das Schneidern mittelalterlicher Gewänder, das Nachkochen entsprechender Rezepte und das Duellieren bei historischen Schwertkämpfen in die mittelalterliche Welt einzutauchen. Andere wiederum versuchten sich an der Produktion eines Kurzfilms und befassten sich mit deren zum Teil sehr komplexen Elementen. Darüber hinaus war es den Teilnehmern des Projekts „A Star is Born“ möglich, ihre musikalischen Fertigkeiten durch Optimierung der  Bühnenpräsenz zu perfektionieren sowie ihr Können in gemeinsamen Musikstücken zu vereinen. Von Gitarristen über den Schlagzeuger bis hin zu musikalischer Begleitung des Gesangs durch Geige und Klavier war alles vertreten. Gemeinsam übten sie Rock- und Pop-Songs wie „Paint it Black“ von den Rolling Stones oder „Rolling in the Deep“ von Adele ein. Nach zahlreichen Proben boten sie am Donnerstag, dem Tag der Präsentation, der Schüler- und Lehrerschaft das Resultat ihrer intensiven Arbeit dar und konnten damit sehr überzeugen. Viele der Schüler beteiligten sich jedoch auch an der kreativen Verwandlung des Schulhauses. So wurden in diesem Jahr die Bereiche der Geographie, Mathematik sowie der Treppenaufgang zur Schulbibliothek ansprechend umgestaltet. Auf diese Weise wurden mit viel Mühe  interessante Einblicke in die Naturwissenschaft und Literatur geschaffen. Im Projekt „Legobautechniken“ waren ebenso Einfallsreichtum und eine kreative und detailgetreue Umsetzung gefragt. Ziel dieses Projektes war es, die Stadt Schkeuditz mit Legosteinen nachzubauen und ein möglichst realistisches  Ergebnis zu erlangen. Doch auch der sportliche Anteil kam in dieser Woche nicht zu kurz. Dafür wurde sowohl im „Beach Volleyball- Projekt“  als auch im Paddelcamp ausreichend gesorgt, denn die Teilnehmer bewiesen sowohl im Sand als auch auf dem Wasser Teamfähigkeit und Ehrgeiz. 
Zusammengefasst kann man von einer sehr ereignisreichen Woche sprechen, in der Schüler und Lehrer gemeinschaftlich herausragende Resultate erzielt haben und welche das Schuljahr optimal ausklingen lässt.

Sophie Ziffus