Schülerreise nach Ecuador

Schülerreise nach Ecuador

Im Rahmen des 17. Schüleraustausches zwischen der Deutschen Humboldt Schule in Guayaquil und dem Gymnasium Schkeuditz/Markranstädt durften 27 Schüler und Schülerinnen vom Gymnasium Schkeuditz/Markranstädt in Richtung Südamerika reisen. Genauer gesagt ging es ins kleine Ecuador. Von Markranstädt nach Berlin und Amsterdam waren wir gerade mal acht Stunden unterwegs, das war jedoch erst der Anfang der Reise. Nach weiteren 16 Stunden erreichten wir dann endlich Guayaquil. Angekommen am Flughafen in Guayaquil wurden wir von unseren jeweiligen Gastfamilien herzlichst in Empfang genommen.

Nach einem Tag Erholung ging es für uns nach Salinas, eine Stadt, die am Pazifischen Ozean liegt. Dort gab es eine Kennlernveranstaltung zwischen den Austauschschülern beider Länder. Wir fuhren Jetski sowie Banane und falls man etwas brauchte, waren die Händler nicht weit. Es wurde gegessen, getrunken und natürlich Fußball und Volleyball gespielt.

Nach dem Wochenende begann für die Ecuadorianischen Schüler die Schule. Wir hingegen machten eine Stadtrundfahrt durch Guayaquil. Wir besuchten viele Sehenswürdigkeiten. Von einem Hochhaus mit grandioser Aussicht bis zu einer langen Treppe mit insgesamt 500 Stufen, die zu einem Leuchtturm führt. Nachdem Veikko uns erzählt hatte, dass wir Glück hätten, in der “kalten” Jahreszeit da zu sein , hatten wir alle ein Schmunzeln auf dem Gesicht. In dieser „kalten Jahreszeit“ wurden es nämlich bis zu 35°C. Es war eine sehr interessante Stadtrundfahrt mit vielen spannenden Fakten, wie zum Beispiel, dass Ecuador in Provinzen und nicht wie bei uns in Bundesländer unterteilt ist. Oder dass Guayaquil die größte Stadt ist und den größten und wichtigsten Hafen von Ecuador besitzt. Außerdem hat Guayaquil rund 2,53 Millionen Einwohner und liegt im Durchschnitt nur 4 Meter über dem Meeresspiegel.

Am sechsten Tag fuhren wir für drei Tage in die Hauptstadt nach Quito. Sie hat ca. 1,69 Millionen Einwohner, liegt auf 2850 Meter über dem Meeresspiegel und ist somit die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Wir besuchten den Äquator, der nur 20 km von der Stadt entfernt ist. (Die Erdoberfläche wird vom Äquator in eine Nord- und eine Südhälfte unterteilt). Weiterhin besuchten wir den Präsidentenpalast. Am 9. Tag durften wir am Unterricht der Schule teilnehmen. Bio, Mathe und Geschichte standen wie bei uns auf dem Tagesplan. Jedoch ging es dort etwas entspannter zu als bei uns. Nachdem wir das Wochenende mit unseren Gastfamilien verbracht haben, ging es am Montag darauf erneut zur Schule. Aber schon einen Tag später gab es einen weiteren Ausflug, diesmal nach Baños. Mountainbiken, Raften und Reiten durften dabei natürlich nicht fehlen. Als Highlight fuhren wir auch noch zum ‘Pailon del Diablo’ oder auch “Die Schlucht des Teufels”, einem der bekanntesten Wasserfälle der Welt. Später besuchten wir noch den Bergzoo von Baños. Dort konnten wir von Rehen über kleine Äffchen bis zu Weißen Tigern alles sehen.

Die nächsten vier Tage nutzten wir als Vorbereitung für den Vorentscheid der großen Humboldt Spiele. Die Humboldt Spiele werden dem deutschen Alexander von Humboldt gewidmet, der in vielen der Südamerikanischen Länder zur Unabhängigkeit von Spanien beigetragen hat. An den Spielen nehmen alle Deutschen Humboldt Schulen aus Südamerika teil. Allein in Ecuador sind es drei, Guayaquil, Quito und Cuenca. Nach den vier Tagen gingen wir mit insgesamt acht Medaillen nachhause. Darunter waren eine bronzene im Weitwurf der Männer durch Felix, eine goldene im Weitwurf der Frauen durch Celine, eine bronzene und eine silberne im Hochsprung durch Vanessa und Amelie. Außerdem gab es noch vier Bronzemedaillen für die Schwimmerinnen der Staffel. Diese gewannen Anna-Lena, Leonie, Vanessa und Sarah. Dafür, dass wir ohne Vorbereitung teilnahmen, haben wir uns richtig gut geschlagen. “Als Belohnung” dafür ging es am Mittwoch auf eine Bananenplantage. Auf der Rückfahrt gab es noch einen kleinen Abstecher zu der zweiten Deutschen Schule in Guayaquil.

Leider mussten wir am letzten Tag Abschied nehmen, von den Freunden, der Familie und natürlich von Ecuador selbst. Dann haben wir noch unsere Koffer abgegeben, den Check-In heil überstanden und uns langsam auf den langen Flug vorbereitet. Nach mehr als 24 Stunden erreichten wir kaputt und glücklich Markranstädt.

Jeder von uns hat nun viel zu erzählen…. Ein besonderer Dank geht nochmal an die Lehrer und Organisatoren sowie dem Direktor unserer beiden Schulen. Ein riesiges Dankeschön für alles! Es war ein unvergessliches Erlebnis.

 

Marc-Aurel Kopp, 9c

 

WhatsApp Image 2017-09-24 at 02.49.42 WhatsApp Image 2017-09-24 at 02.49.44 WhatsApp Image 2017-09-25 at 20.20.03(1) WhatsApp Image 2017-09-25 at 20.20.03 WhatsApp Image 2017-09-28 at 02.40.11 WhatsApp Image 2017-09-28 at 02.40.12 WhatsApp Image 2017-09-28 at 04.59.35 WhatsApp Image 2017-09-28 at 04.59.36 WhatsApp Image 2017-10-03 at 23.23.33 WhatsApp Image 2017-10-04 at 04.13.40 WhatsApp Image 2017-10-04 at 04.13.57 WhatsApp Image 2017-10-05 at 03.49.15 WhatsApp Image 2017-10-05 at 05.12.37 WhatsApp Image 2017-10-05 at 05.14.04 WhatsApp Image 2017-10-05 at 05.14.32 WhatsApp Image 2017-10-05 at 05.14.40 WhatsApp Image 2017-10-05 at 05.14.56 WhatsApp Image 2017-10-05 at 05.15.39 WhatsApp Image 2017-10-13 at 03.09.17 WhatsApp Image 2017-10-13 at 03.09.19 WhatsApp Image 2017-10-14 at 12.49.05