Die erste Patenschaft unseres Gymnasiums

Die erste Patenschaft unseres Gymnasiums

9 + 5 macht…?

Dieses Schuljahr haben erstmalig Schüler für eine andere Klasse eine Patenschaft übernommen. Die 9a für die 5a, sowie die 9c für die 5c. Nach einigen Vorstellungsrunden haben sich schnell Paare gefunden, die gut zueinander passen. Sinn dieser Aktion soll sein, dass die „neuen“ Schüler sich bei Fragen und Problemen an die „alten Hasen“ wenden und sich austauschen können. Unter anderem lernen die Älteren auch Verantwortung zu übernehmen, was für die Zukunft hilfreich sein kann. Außerdem lernt man so auch Kontakte über die eigene Klassenstufe hinaus zu pflegen, anstatt sich nur auf das längst Vertraute zu konzentrieren. Somit sorgt es auch für eine bessere Atmosphäre auf dem Schulhof. In den Pausen werden Gespräche zwischen Jung und Alt geführt oder kleine Briefchen ausgetauscht. Den Schülern, die dieses Projekt in Angriff genommen haben, gefällt die Patenschaft sehr und auch die Eltern sind begeistert. Es wäre jedoch nicht ohne den großen Einsatz von den Klassenlehrern gelungen, dies so gut zu meistern.

Als erste gemeinsame Veranstaltung organisierten die 5c und 9c im November eine Gruselparty im Speisesaal des Gymnasiums. Während die „alten Hasen“ sich um die Unterhaltung kümmerten, sorgten sich die Schüler und Eltern der 5c um das leibliche Wohl.

Erster Punkt des Abends war eine unheimliche Nachtwanderung durch die Gassen von Schkeuditz und über den alten Friedhof. Die 9c wartete gut verkleidet dort, um ihren Paten (und manchmal auch ihren eigenen Mitschülern) einen kleinen Schrecken einzujagen. Es dauerte eine Weile, bis alle wieder beisammen waren, um in der Schule die Party richtig steigen zu lassen.

Blutbowle, Glubschaugen, Wurstfinger und Schimmel-Muffins  landeten schnell in den leeren Bäuchen von Schülern und Eltern, die an diesem Tag zum ersten Mal die Paten ihrer Kinder sahen und diese Gelegenheit gut zu nutzen wussten. Neben netten Gesprächen wurden natürlich auch Spiele gespielt, wie z.B. „Mumienwickeln“, wobei die 9c ihre Patenkinder mit Klopapier umwickelten.

Das Fest war eine tolle Veranstaltung, bei der sich Paten und Eltern besser kennen lernen konnten. Allen hat es viel Spaß bereitet und sie blicken mit Freude auf zukünftige Ereignisse.

So zum Beispiel am letzten Schultag, wo die 9c ihre Paten mit kleinen Geschenken und Liedern überraschte und sich damit ein Lächeln durch die Gesichter von Jung und Alt zog.

Victoria Leube, 5c
Florian Voigt, 9c